Spuren jüdischen Lebens an der Oder. Bericht zur Ausstellungseröffnung am 15.12.2019

16. Dezember 2019 Zugriffe: 1974 Geschrieben von Peters-Schildgen
Drucken E-Mail
Spuren jüdischen Lebens an der Oder: Ausstellungseröffnung im Oberschlesischen Landesmuseum erinnert einen Begegnungsraum verschiedener Kulturen

Dr. Magdalena GebalaEin verwitterter Stein mit hebräischer Inschrift an einem Flussufer. Das zentrale Bildmotiv der Ausstellung im Im Fluss der Zeit. Jüdisches Leben an der Oder ist in kühles Blaugrün getaucht. Treffender hätte die Bildwahl für die neue Sonderausstellung im Oberschlesischen Landesmuseum nicht sein können. Ausstellungskuratorin Dr. Magdalena Gebala vom Deutschen Kulturforum östliches Europa in Potsdam erzählte anlässlich der gestrigen Ausstellungseröffnung in Hösel die Geschichte dazu und viele andere bewegende Geschichten zum jüdischen Leben an der Oder, einer Landschaft mit wechselnden herrschaftlichen und nationalen Zugehörigkeiten, die über Jahrhunderte ein Begegnungsraum verschiedener Kulturen war.

Der Stein ist ein Grabstein und er gehörte zu einem Im Fluss der Zeit Fuehrung 1 HPjüdischen Friedhof, der in jüngerer Zeit einem Hotelkomplex weichen musste. Angler haben den Stein in der Oder gefunden. Die Geschichte dieses Grabsteins ist beispielhaft für die Geschichte jüdischen Lebens an der Oder. Hier kreuzten sich die deutsch-jüdische und polnisch-jüdische Kultur, die durch den Nationalsozialismus ein gewaltsames Ende nahm. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden weite Abschnitte der Oder zur deutsch-polnischen Grenze und die deutsche Bevölkerung aus den Regionen östlich des Flusses vertrieben. Polen fanden dort eine neue Heimat und für kurze Zeit schien es, dass in Niederschlesien und Pommern jüdisches Leben heimisch werden könnte, siedelten sich doch mehrere Zehntausend polnisch-jüdische Überlebende des Holocaust dort an. Die meisten wanderten bis Ende der 1960er Jahre wieder aus. Die jahrhundertelange Anwesenheit von Juden an der Oder geriet in Vergessenheit, ihre Spuren wurden oft zerstört, wie die des jüdischen Friedhofs. Heute leben schätzungsweise wenige Tausend Juden in Polen. Insbesondere nach 1989 sind in Stettin, Sohrau, Liegnitz und Breslau neue Zentren jüdischen Lebens entstanden, weiß Magdalena Gebala in ihrem einführenden Vortrag zu berichten. In der anschließenden Führung durch die Ausstellung stellte die Kuratorin dem interessierten Publikum in geschichtlichen Längsschnitten Beispiele jüdischen Lebens an der Oder vor.

Im Fluss der Zeit Sebastian Wladarz HPAuch im multiethnischen Oberschlesien war die jüdische Kultur fest in der Gesellschaft verankert. Sebastian Wladarz, Vorstandsvorsitzender der Trägerstiftung des Museums zählte in seinem Grußwort gleich mehrere Persönlichkeiten mit jüdischen Wurzeln auf, die aus Oberschlesien stammen, z.B. Maria Goeppert-Mayer und Otto Stern, beide Physiker und beide Nobelpreisträger, und Oscar Troplowitz, ein Apotheker aus Gleiwitz, der die Nivea-Creme erfand, in Hamburg das Unternehmen Beiersdorf kaufte und es zum Weltkonzern entwickelte, sowie Leo Baeck, der viele Jahre Rabbiner in Oberschlesien war. Dass zur Ausstellungseröffnung auch der Leiter der Alten Synagoge in Essen, Dr. Uri R. Kaufmann, den Weg nach Hösel gefunden hatte, freute Wladarz besonders. Darüber hinaus konnte er Ratingens Ersten Stellvertretenden Bürgermeister Wolfgang Diedrich sowie weitere Ehrengäste aus Kultur und Politik begrüßen. Seinen Dank richtete er nicht nur an Frau Gebala und nach Potsdam, sondern auch an Frau Dr. Maren Hachmeister, wissenschaftliche OSLM-Mitarbeiterin, die die Ausstellungsstation in Ratingen verantwortet und den Aufbau vor Ort gemeinsam mit dem OSLM-Team realisiert hat. Am Ende des Nachmittages waren sich alle Gäste einig: Dieser dritte Adventsonntag im Oberschlesischen Landesmuseum hatte sich gelohnt.

Weitere Fotos von der Eröffnung am 15.12. gibt es auf unserer Facebook-Seite

Kommende Veranstaltungen

Dienstag, 6. Oktober 2020, 18.30 Uhr
Wo die Mauern noch deutsch sprechen. Inschriften-Archäologie in Ober- und Niederschlesien
Projekt Vergessenes Erbe / Vergessene Inschriften
Vortrag von Dawid Smolorz
Ort: Haus Oberschlesien

Sonntag, 11 Oktober 2020, 15 Uhr

Eröffnung der Ausstellung der oberschlesischen Fotografengruppe „Karbon“ /   Projektpräsentation zum Thema Umwelt und Natur des Erzbischöflichen Realgymnasiums Liebfrauenschule in Ratingen
Haus Oberschlesien / Oberschlesisches Landesmuseum

Samstag, 17. Oktober 2020, 14:00 - 16:00
Das Museum entdecken!
Samstags im Museum. Museumspädagogische Nachmittage für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Donnerstag, 26.11.2020, 18:30 Uhr

Lesung: „Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts“
mit Stephan Schäfer
Ort: Haus Oberschlesien

Samstag, 21. November 2020, 14:00 - 16:00
Unsere Umwelt!
Samstags im Museum. Museumspädagogische Nachmittage für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Mittwoch, 9. Dezember 2020, 18:30 Uhr

Horst Bieneks Gleiwitzer Kindheit - Vortrag von Prof. Dr. Daniel Pietrek
Ort: Haus Oberschlesien

Samstag, 12. Dezember 2020, 14:00 - 16:00
Schlesische Weihnachten!
Zusatztermin!
Samstags im Museum. Museumspädagogische Nachmittage für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Samstag, 19. Dezember 2020, 14:00 - 16:00
Schlesische Weihnachten!
Samstags im Museum. Museumspädagogische Nachmittage für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum





Kontakt

Anschrift:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62
40883 Ratingen (Hösel)

Telefon:
+49(0)2102-9650

Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!