Neue Eisenbahnpublikation: Die Breslauer Linke-Hofmann-Werke

17. April 2018 Zugriffe: 1772 Geschrieben von Peters-Schildgen
Drucken E-Mail

Die Breslauer Linke-Hofmann-Werke. Die Eisenbahnfahrzeuge des bedeutendsten schlesischen Herstellers
Hrsg.: Oberschlesisches Landesmuseum der Stiftung Haus Oberschlesien
Texte: Stephan Kaiser; Layout: Melanie Mehring; Ratingen, 2017
SCHRIFTEN DER STIFTUNG HAUS OBERSCHLESIEN Archivreihe, Band 6

Lieferliste der Breslauer Linke-Hofmann-Werke
Hrsg.: Oberschlesisches Landesmuseum der Stiftung Haus Oberschlesien
Fabriknummernliste: Ingo Hütter (Stand: 19.11.2017)
Oberschlesisches Landesmuseum (Ratingen), Ratingen, 2018
SCHRIFTEN DER STIFTUNG HAUS OBERSCHLESIEN Archivreihe, Band 7

Katalog LHW Umschlag webGleiLieferliste Titel klch zwei neue Publikationen sind beim Oberschlesischen Landesmuseum der Stiftung Haus Oberschlesien erschienen. Sie befassen sich mit den Linke-Hofmann-Werken in Breslau. Der Bildband sowie die separate Broschüre mit den Fabriknummern sind als eine Einheit zu sehen, da so zu den Abbildungen die Verwendung der jeweiligen Lokomotive festgestellt werden kann.

Die Linke-Hofmann-Werke in Breslau gingen 1912 aus dem Zusammenschluss örtlicher Maschinen- und Fahrzeugfabriken hervor. Sie waren bis 1945 ein bedeutender deutscher Produzent von Schienenfahrzeugen. Die Werkgeschichte steht beispielhaft für die innovative Industrieproduktion in der schlesischen Provinzhauptstadt Breslau während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Auf 176 Seiten und mit über 300 Abbildungen präsentiert der Katalog insbesondere die Linke-Hofmann-Produktion von Dampflokomotiven. Gezeigt wird darüber hinaus auch eine repräsentative Auswahl an normal und schmalspurigen Personen- und Güterwagen.

In dem Bildband dominieren die Lokomotiven. Es darf jedoch nicht übersehen werden, dass der Waggonbau die deutsche Schienenfahrzeugproduktion in Breslau in allen Phasen ihrer etwas über 100-jährigen Geschichte sowohl hinsichtlich der Anzahl als auch der Bedeutung für den unternehmerischen Erfolg geprägt hat. Berühmtheit jedoch ließ sich mit Güterwagen kaum, mit Personenwagen schon eher, aber sehr wohl mit komplizierten Dampflokomotiven erlangen. In den Linke-Hofmann-Konzern wurde die Lokomotivproduktion vor allem durch eine der Vorgängergesellschaften des Unternehmens, die Ruffersche „Maschinenbauanstalt Breslau“, eingebracht.

Da die Werks- und Betriebsnummern für den Eisenbahnfreund besondere Bedeutung haben, gibt es hierzu eine separate Broschüre, entsprechend dem gegenwärtigen Kenntnisstand der LH-Produktion bzw. deren Vorgänger. Jede Lokomotive und jeder Waggon bekam ein Typenschild. Diese Gussstücke aus Eisen bzw. Nichteisenmetall waren je nach Epoche und Hersteller
unterschiedlich gestaltet. Sie sind gefragte Sammlerstücke.

Das Register bildet einen Querschnitt aus verschiedenen Sammlungen ab. Auf den Spuren der produzierten Breslauer Dampfloks hat es verdienstvollerweise Ingo Hütter übernommen, eine Übersicht auf der Basis der Werksnummern zu erstellen und mit Einzelheiten anzureichern. Diese Schrift ergänzt damit den genannten Bildband.

Beide Publikationen sind im Museumsshop zu einem Einführungspreis von 29.80 EUR erhältlich (bei Versand: 36,00 EUR inkl. Porto/Verpackung).

Zu empfehlen istKarten Werbebild alle 5 web eine Bestellung zusammen mit den soeben erschienenen „Schlesischen Eisenbahnverkehrskarten. Erläuternde Nachdrucke aus den Jahren 1929/1930“ zum Preis von 5,80 EUR. Dieser fünfte Nachdruck mit Karten aus dem von Walter Geisler herausgegebenen Wirtschafts- und verkehrsgeographischen Atlas von Schlesien (Breslau 1932) ergänzt die vier bisher erschienenen kommentierten Streckenkarten der beiden schlesischen Reichsbahndirektionen Breslau und Oppeln von 1934 und 1938, der oberschlesischen Reichsbahnstrecken 1943 und 1944 und der Wirtschaftskarte der Reichsbahndirektion Breslau von 1929.

Alle fünf Karten in einer Mappe kosten 21 EUR (29,80 EUR inkl. Porto und Verpackung; Bestellung: 0 21 01 96 50 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ).

Darüber bietet das OSLM diverse Kombipakete für den Erwerb seiner Eisenbahnpublikationen an. Ausführliche Informationen zu allen Produkten finden Sie hier.

Kommende Veranstaltungen

Rafik Schami: "Eine Hand voller Sterne" - eine Jugend in Syrien
Veranstaltung des Kulturkreis Hösel
am Mittwoch, 26. September, um 19 Uhr
Ort: Haus Oberschlesien

Samstags im Museum
Spielzeug früher und heute
am Samstag, 29. September, von 14:30 bis 16:30 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Per App durchs Museum
Workshop für Jugendliche im Rahmen des Kulturrucksack NRW
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum
am Mittwoch, dem 17. und Donnerstag, dem 18. Oktober

Samstags im Museum
Am Anfang war der Stein
am Samstag, 27. Oktober, von 14:30 bis 16:30 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Herbstmarkt mit Ausstellungseröffnung "Pfefferkuchen"
und festlicher Stunde zum 20-jährigen Bestehen
des OSLM-Neubaus
am Sonntag, 28. Oktober, von 11:00 bis 18 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Nathan (to go)
Veranstaltung des Kulturkreis Hösel
am Mittwoch, 29. /30. Oktober,  um 19 Uhr
Ort: Haus Oberschlesien

Öffentliche Sonntagsführung
durch die Sonderausstellung "Schaukelpferd und Zinnsoldaten"
am Sonntag, 18. November, um 15 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Schlesische Kindheiten in Literatur und Wirklichkeit
Bilder-Vortrag von Dr. habil. Jürgen Nelles (Universität Bonn)
Dazu Sonderführungen, Kaffee und Kuchen
Ein Angebot des Kulturreferenten für Oberschlesien in Zusammenarbeit mit dem OSLM
am Sonntag, 25. November, 11:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Haus Oberschlesien

Kontakt

Anschrift:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62
40883 Ratingen (Hösel)

Telefon:
+49(0)2102-9650

Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!