Fachinformationszentrum

20. März 2012 Zugriffe: 26988 Geschrieben von Kaiser
Drucken E-Mail

Anfänge der Bibliothek

Historische Bücher

Eine Bibliothek entstand bei der Stiftung Haus Oberschlesien parallel mit der Aufnahme wissenschaftlicher Forschung Anfang der 1980er Jahre. Die gezielte Sammlung und laufende Erschließung führte in vier Jahrzehnten zu wertvollen und anderenorts nicht so komplett verfügbaren Beständen. Ortsgeschichte Publikationen, Werkausgaben schlesischer Dichter sind ebenso vorhanden wie polnischsprachige Jahrbücher und Ausstellungskataloge schlesischer Kultureinrichtungen. Zu vielen Kultur- und Wirtschaftsbereichen der Zielregionen gibt es umfangreiche Materialsammlungen. Im Kern beziehen sich die Bestände auf die verschiedenen Landesteile Oberschlesiens sowie die angrenzenden böhmischen und mährischen Regionen.

Wirken als Fachinformationszentrum Schlesien – Mähren – Böhmen (FIZ)

Blick ins FIZ mit  Arbeitsplätzen

Die Bibliothek wurde 1983 gegründet. In den Jahren 2006 bis 2008 wurden strukturelle Veränderungen vorgenommen.
Als Fachinformationszentrum Schlesien – Mähren – Böhmen (FIZ) wird dem gewandelten Informationsbedürfnis entsprochen.
Die Umwandlung wurde in der Startphase als Projekt vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie von der Bezirksregierung Düsseldorf finanziell gefördert.

Dem Benutzer sind unmittelbar Recherchen, so auch zur  individuellen Reisevorbereitung möglich. Die Bestände können als Präsenznutzung größtenteils in Freihandaufstellung angetroffen werden. Ausleihen außer Haus finden nicht statt. Titel mit Erscheinungsjahr vor 1945 (Signaturen mit laufenden Nummern ab -800) erfahren besonderen Bestandsschutz, so durch eine klimatisch optimierte Magazinlagerung. Vor dem Besuch empfiehlt es sich mit der Aufstellungssystematik vertraut zu machen.
Die über 370 Signaturgruppen erlauben eine differenzierte thematische Aufstellung. Bald 25.000 Titel sind im Katalog verzeichnet und damit extern im Verbundkatalog Östliches Europa (VOE) feststellbar.
Ende 2015 und Anfang 2016 wurde die Aufnahmekapazität auf 800 lfm Regalfläche erweitert, sodass zusammen mit dem Tiefmagazin der Platz für ca. 60.000 Medieneinheiten ausreicht. Bei der letzten Umfangsmessung Mitte 2014 ergab sich eine Belegung von 420 lfm im Lesesaal.
Pro Jahr kommen bis zu 1.500 Titel hinzu, dabei bis zur Hälfte durch eigene Erwerbungen insbesondere in den Zielregionen. Spezialliteratur (auch Museumskataloge und Übersichtswerke zu Kulturstätten) wird somit direkt in Polen und Tschechien erworben. Das ermöglicht, diese oft in kleiner Auflage erscheinenden Titel rasch verfügbar zu haben. Die Veröffentlichungen von in- und ausländischen Partnereinrichtungen werden komplett zu sammeln versucht. Auch solche Titel sind meist nur in wenigen deutschen Bibliotheken vorhanden und einsehbar.

Dem ähnlichen Sammlungsauftrag sind auch andere Einrichtungen verpflichtet. Sie weisen teilweise identische Beständen auf. Daher kann je nach Wohnsitz der Besuch bei folgenden Bibliotheken nützlich sein:
- Stiftung Martin Opitz-Bibliothek, Herne / WebOPAC, Fernleihe
- Verein Haus Schlesien, Königswinter / VOE, keine Ausleihe
- Herder-Institut, Marburg / WebOpac http://opac.ub.uni-marburg.de/DB=2/
- Stiftung Kulturwerk Schlesien, Würzburg / VOE, keine Ausleihe
- Haus des Deutschen Ostens, München / WebOPAC http://hdomuenchen.inernetopac.de, Fernleihe

Der Lesesaal

Der Lesesaal bietet 10 Benutzerarbeitsplätze. Buch- und Zeitschriftenbestände, Karten, diverse Medien (insbes. CD und DVD) können dort genutzt werden. Von manchen regionalen Adressbüchern Schlesiens sind Kopien zur Benutzung vorhanden. Des weiteren gibt es spezielle Nachweisungen zu Adressbüchern und Ortsnachschlagewerken.
Zur Orientierung sind auch umfangreiche Bestände an aktuelle touristischen Landkarten und Broschüren nutzbar.

Bei den Kartenwerke können gebundene Ausgaben, z.B. Oberschlesischer Atlas, Oder-Auen-Atlas oder der Atlas Östliches Mitteleuropa sowie als ungebundene Serien für weite Teile Schlesiens komplette Ausgaben der topographischer Karten 1: 25.000 von der Preußischen Landesaufnahme als sog. Urmesstischblatt über Ausgaben vor dem Zweiten Weltkrieg bis zu aktuellen polnischen Drucken eingesehen werden. Alle Karten werden als Titel dem Verbundkatalog Östliches Mitteleuropa gemeldet und sind somit recherchierbar.
Zahlreiche Altkarten sind als Museumsbesitz nur für Ausstellungszwecke vorgesehen und aus konservatorischen Gründen für die Benutzereinsicht grundsätzlich gesperrt.

Die Bildmedien (Ansichtspostkarten, Fotografien) sind nicht in EDV-Nachweissystemen erschlossen.

Die Kataloge

Recherchemöglichkeiten im FIZDie Titelaufnahme erfolgt in den Verbundkatalog Östliches Europa (VOE). Zudem sind Ende 2015 die Bestände des VOE im Karlsruher Virtuellen Katalog (KVK) enthalten. Zur Suche gehen Sie auf http://kvk.bibliothek.kit.edu/?kataloge=VOE&;digitalOnly=0&embedFulltitle=0&newTab=0. Auf diesem Wege ist bereits der VOE als einzig gewünschter Katalog ausgewählt. Dann suchen Sie nach dem Titel. Entgegen der Verbundkataloglösung werden die Titel mehrfach angezeigt. Dabei erfolgt dann auch die Anzeige der/des SHOS-Titel/s. Wenn es von seltenen Titel aber nur wenige Einträge gibt, sind die Spezialbestände des FIZ auch deutlich ersichtlich.
Die Periodica (z.Z. 760) werden in der Zeitschriftendatenbank (ZDB) unter dem Bibliothekssigel "Rag1" nachgewiesen. Prinzipiell kann die ZDB auf dem gleichen Wege üder den KVK aufgerufen werden.

Ältere Nachweismittel und kostbare bibliophile Ausgaben werden immer häufiger als Digitalisate ortsunabhängig nutzbar gemacht.
Zusammen mit Partnereinrichtungen entstanden einige käufliche Digitalisate. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Museumsshop. Eine weitere Möglichkeit sind im Internet zu betrachtende Digitalisate, bspw. ein Album von Max Steckel, sowie die nationalen Digitalisierungsprojekte, v.a. die Polnischen Digitalen Bibliotheken.

Projekt Digitales Oberschlesien (DIGOS)

Beim Projekt Digitales Oberschlesien (DIGOS) wurde durch das Fachinformationszentrum festgestellt, welche ältere für Schlesien bedeutsame Publikationen als Digitalisate online im Internet eingesehen werden können. Dazu fand eine Auswertung der im Ausbau befindlichen polnischen und tschechischen Digitalen Bibliotheken statt. Die Ergebnisse wurden 2009/2010 in den Verbundkatalog östliches Europa eingespeist. Für die gezielte Titelsuche von Digitalisaten empfiehlt sich ein Suchstring im Internet.

Nachlässe

Gerne werden sachbezogene Nachlässe angenommen. Besonders private Spezialsammlungen können so für die interessierten Öffentlichkeit benutzbar bleiben oder nutzbringend werden. Für gute Erschließung sorgen wir kontinuierlich, sodass eine umfassende Nutzung möglich ist.

Auktionskataloge

Die Wissenschaftlichen Mitarbeiter des Oberschlesischen Landesmuseums informieren sich laufend über sammlungsrelevante Objekte, die im deutschen Auktionshandel angeboten werden. Zu diesem Zweck werden zahlreiche Auktionskataloge ausgewertet. Diese aktuellen Auktionskataloge von mehr als einem Dutzend bedeutsamer Anbieter können Benutzer im FIZ einsehen. Nach angemessener Lagerzeit erfolgt teilweise aus Kapazitätsgründen die Kassation.

Dazu gehören insbesondere

  • für Kunsthandwerk: Fischer (Glas; Heilbronn), Kastern (Hannover), Mehlis (Plauen), Lempertz (Köln), Schloß Ahlden, Spik (Berlin)
  • für Bücher: Bassenge (Berlin), Kiefer (Pforzheim), Reiss + Sohn (Königstein), Venator + Hanstein (Köln), Zisska und Schauer (München)
  • für Numismatik: Höhn (Leipzig) und Winter (Düsseldorf)
  • für Historika: Stauffer (Münsingen)

Periodika

Im FIZ werden zahlreiche aktuelle Periodika schlesischer Kultureinrichtungen in Polen gesammelt. Diese Publikationen, vielfach in polnischer Sprache, gibt es nur in wenigen anderen deutschen Einrichtungen. Teilweise sind die auch im bei der Martin Opitz-Bibliothek in Herne, beim Herder-Institut in Marburg sowie beim Haus Schlesien in Königswinter einsehbar. Die Erscheinungsfolge und die in Ratingen vorhandenen Ausgaben sind in der Zeitschriftendatenbank <www.zdb-opac>, auch unter Nutzung der in Klammern angegebenen Identifikationsnummer oder der Ratinger Signatur recherchierbar.

  1. Badania archeologiczne na Górnym Śla̜sku i ziemiach pogranicznych : w ... roku = Archeologické výzkumy v Horním Slezsku a na jeho pomezí, hgsr. vom Śląskie Centrum Dziedzictwa Kulturowego w Katowicach (1036421-3; Z 349)
  2. Czasopismo o historii Górnego Śląska (halbjährlich), hrsg. vom Instytut Pamięci Narodowej, Oddział w Katowicach (2693720-7; Z 630)
  3. Fabryka Silesia (vierteljährlich), hrsg. seit 2012 in Kattowitz von Regionalny Ośrodek Kultury (2708022-5; Z 628)
  4. Górnik polski : Zeszyty naukowe, hrsg. vom Muzeum Górnictwa Węglowego w Zabrzu (2809350-1; Z 629)
  5. Katowice w rocznice uzyskania praw miejskich. Hrsg. von Polska Akademia Nauk, Oddział w Katowicach (2796692-6; Z 624)
  6. Kalendarz cieszyński, hrsg, von Macierz Ziemi Cieszyńskiej (917294-4; Z 304)
  7. Kronika Katowic : Rocznik Muzeum Historii Katowic (917289-0; Z 301)
  8. Kroniki miasta Zabrza : Rocznik Muzeum Miejskiego w Zabrzu (1101340-0, Z 322)
  9. Łambinowicki rocznik muzealny, hrsg. von Centralne Muzeum Jeńców Wojennych w Łambinowicach-Opolu (2072772-0; Z 608)
  10. Notatnik skansenowski : Rocznik Muzeum Wsi Opolskiej, hrsg. seit 2011 vom Freilichtmuseum Oppeln (2636607-1, Z 605)
  11. Opolski rocznik muzealny, hrsg. vom Muzeum Ślaska Opolskiego in Oppeln (800913-2; Z 310)
  12. Ptaki Śla̧ska = Birds of Silesia (637723-3; Z 626)
  13. Rocznik cieszyński, hrsg. vom Muzeum w Cieszynie (1258601-8, Z 319)
  14. Rocznik Diecezji Gliwickiej (2565563-2; Z 616)
  15. Rocznik Diecezji Opolskiej (1052758-8; Z 350)
  16. Rocznik łubowicki = Lubowitzer Jahrbuch = Lubowická ročenka, hrsg. vom Górnośląskie Centrum Kultury i Spotkań Im. Eichendorffa w Łubowicach (2278965-0; Z 360)
  17. Rocznik Muzeum Górnośląski Park Etnograficzny w Chorzowie, hrsg. seit 2013 vom Freilichtmuseum Königshütte (2819100-6; Z 606)
  18. Rocznik Muzeum w Gliwicach (1019402-2; Z 339)
  19. Rudzki Rocznik Muzealny,hrsg. vom Muzeum Miejskie im. M. Chroboka (2083025-7; Z 366)
  20. Siemianowicki rocznik muzealny, hrsg. seit 2002 vom Muzeum Miejskie w Siemianowicach Śla̜skich (2535601-X; Z 622)
  21. Studia śla̜skie = Silesian studies = Schlesische Studien / Państwowy Instytut Naukowy. Instytut Śla̜ski w Opolu (400600-8; Z 340)
  22. Wiadomości konserwatorskie Województwa Śla̜skiego, für den Śla̜ski Wojewódzki Konserwator Zabytków w Katowicach hrsg. seit 2009 von Śla̜skie Centrum Dziedzictwa Kulturowego w Katowicach (2598544-9; Z 604)
  23. Zeszyty Chorzowskie, hrsg. vom Muzeum w Chorzowie (1435762-8; Z 330)

Dubletten

Zahlreiche Dubletten schlesischer Fachbücher werden günstig abgegeben. Listen werden nicht erstellt.
Die Titel sind ausgepreist im Buchladen des OSLM erhältlich.

Unterstützung

Die Betreuung und Sacherschließung unserer Medien ist eine anspruchsvolle, zudem sehr interessante Tätigkeit.
Sie können uns dabei gerne unterstützen. Nehmen Sie beim Interesse einer Zusammenarbeit und Einweisung Kontakt mit uns auf unter Tel. 0 21 02 / 965 456 oder 965 356, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! "> Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Öffnungszeiten

Nach Vorabsprache unter Tel. 0 21 02 / 965 256, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! "> Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Stand: 01.03.2016


Hier können Sie die Aufstellungssystematik Fachinformatioszentrum einsehen.



 

Kommende Veranstaltungen

Barcelona - Stadt der Wunder
Eine Veranstaltung des Kulturkreises Hösel
am Dienstag, 19. September um 19 Uhr
Ort: Stiftung Haus Oberschlesien

Samstags im Museum "An Anfang war der Stein"
Museumspädagogisches Programm für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren
am Samstag, 23. September um 14:30 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Neanderland Museumsnacht
am Freitag, 29. September ab 18 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum


Kontakt

Anschrift:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62
40883 Ratingen (Hösel)

Telefon:
+49(0)2102-9650

Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!