Praktikumsbericht von Damian Brzoska (2016)

13. September 2016 Zugriffe: 2277
Drucken E-Mail

Mein Name ist Damian Brzoska. Ich studiere Geschichte an der Oppelner Universität. Ich hatte schon letztes Jahr die Möglichkeit, das Oberschlesische Landesmuseum kennen zu lernen. Die Erfahrungen, die ich gesammelt habe, führten dazu, dass ich mich auch dieses Jahr für ein Praktikum im OSLM endschieden habe. Das Museum, das mit seinen Forschungen an meine Heimatregion anknüpft, hat es mir ermöglicht sowohl die Geschichte Schlesiens besser kennen zu lernen wie auch meine Deutschsprachkenntnisse zu verbessern.

Während des Praktikums lernt man die Museumsarbeit aus einer anderen Perspektive kennen. Man schaut hinter die Kulissen und sieht was normalerweise für die Besucher vorborgen ist. Der Aufenthalt in Ratingen brachte nicht nur neue Erkenntnisse der Museumsarbeit mit sich, sondern war auch Beweis dafür, dass man immer etwas Neues lernen kann.

Im Rheinland angekommen, habe ich mich mit den Ausstellungen des Museums vertraut gemacht. Über die Ausstellung „Für Leib und Seele“ habe ich mich besonders gefreut, weil ich manches Ausstellungsexponat noch von meinem ersten Besuch im OSLM kannte. Es war auch sehr schön zu sehen, was die Mitarbeiter des OSLM tolles geschaffen haben. Als ich mich mit Allem vertraut gemacht habe, bekam ich auch meine ersten Aufgaben. Während des Praktikums habe ich viele verschiedene Arbeiten erledigt. Obwohl ich eine Hauptaufgabe bekommen habe, war die Arbeit im OSLM nie monoton, verschiedene kleinere und größere Aufträge schafften die nötige Abwechslung. Die Hauptaufgabe war diesmal, Filmsequenzen von schlesischen Bahnhöfen zu bearbeiten. Zuerst musste ich natürlich das Videoschnittprogramm kennen lernen und prüfen, welche Funktionen zur Verfügung stehen. Dann konnte ich das Filmmaterial nach Absprache mit dem Direktor bearbeiten. Die Filme, die ich zugeschnitten habe, stehen mit der Jubiläumsausstellung „175 Jahre Schlesische Eisenbahn“ in Verbindung, die das Museum für das nächste Jahr plant. Ich habe auch verschiedene Recherchen zum Thema gemacht.

Zur Museumsarbeit gehört unter anderem das Inventarisieren von Exponaten; auch in meinen Praktikum hat das nicht gefehlt. So habe ich verschiedene Karten inventarisiert. Zu den kleineren Aufgaben zählten zum Beispiel: Übersetzungen von Texten in meine polnische Muttersprache, Platzieren von Exponaten in einer Vitrine, Vorbereitungen für Führungen.

Fast zwei Wochen meines Aufenthalts im Museum half ich beim Kassendienst. Diese Aufgabe war glücklicherweise sogar spannender, als ich zuerst befürchtete. Denn während dieser Zeit lernte ich eine andere Perspektive kennen, die der ankommenden Besucher. Ich hatte die Möglichkeit, mit den Besuchern zu sprechen, manche von Ihnen konnte ich so etwas besser kennen lernen. Am meisten freuten sich die Oberschlesier, die zu Besuch kamen, als ich Ihnen sagte, dass ich direkt aus ihrer Heimatregion komme. Während des Kassendienstes habe ich auch verschiedene Texte übersetzt und Recherchen weitergeführt. In  meiner letzten Woche im OSLM half ich beim Kinderferienprogramm mit. Ich konnte sehen, wie so ein Programm geplant wird, worauf man achten muss und wie sich die Kinder darüber freuen.

Fünf Wochen im OSLM brachten neue Erkenntnisse, Erfahrungen und auch viel Spaß mit sich. Dies alles wäre ohne die sehr freundlichen und hilfsbereiten Mitarbeiter des Museum nicht möglich gewesen. Dies und andere Gründe führten auch dazu, dass das Praktikum im OSLM erneut ein sehr bildungsreiches Erlebnis war. Mein schlesischer Horizont hat sich wieder sehr erweitert.

Kommende Veranstaltungen

Auf den Spuren des "Kartoffelkönigs! - Friedrich II. und seine Geschichte(n)
Kinderferienprogramm
am Donnerstag und Freitag, 10. und 11. August um 13:30 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Baumeister gesucht! Baue deine eigene mittelalterliche Stadt
Kinderferienprogramm
am Donnerstag, 24. August um 13:30 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung "Schlesische Bahnwelten"
am Sonntag, 27. August um 15 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Kontakt

Anschrift:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62
40883 Ratingen (Hösel)

Telefon:
+49(0)2102-9650

Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!