20. Nahverkehrswagen Btax 780

31. März 2017 Zugriffe: 8837 Geschrieben von Ondrichova
Drucken

Der tschechische Waggon der Baureihe Btax zeugt von mährisch-schlesischer Industriegeschichte. Produziert wurde die Serie von 912 antriebslosen Beiwagen zusammen mit dem äußerlich ähnlichen Motorwagen der Baureihe 810 in Studénka/Stauding. Dort an der oberen Oder gab es von 1900 bis 2001 eine bedeutsame Waggonfabrik. Die Hauptwartung erfolgte am Bahnknotenpunkt Krnov/Jägerndorf. Im seit 1872 bestehenden Instandsetzungswerk werden heute auch moderne Schienenfahrzeuge, insbesondere Straßenbahnen, gefertigt.

Jahrzehntelang bewährten sich die Btax 780 mit bis zum 80 km/h und 62 Sitzplätzen im Nahverkehr der Tschechoslowakei und Tschechiens. Dieser 1976 gebaute Waggon pendelte bis 2013 in Westböhmen nahe Plzeň/Pilsen auf der Nebenstrecke Rokycany – Příkosice (13 km, 7 Haltepunkte, Fahrzeit 24 Minuten).

Die Tschechische Bahn musterte die robusten Beiwagen ab 2012 vor allem wegen des zeitaufwändigen Rangierens aus. Mit Unterstützung des Kulturvereins für Schlesien und Mähren (KVSM) übernahm das OSLM ein Exemplar für Ausstellungszwecke. Er befindet sich auf dem Museumsgelände und stimmt den Besucher auf das Thema „Schlesische Bahnwelten“ ein.

Tschechischer Nahverkehrswaggon auf dem OSLM-Gelände