Luftfahrtausstellung am 5.9. in Straubenhardt

Drucken E-Mail
Geschrieben von Mehring
08. Mai 2013
Zugriffe: 2859

flughafen oberschlesien kleinam 5. September ist die Ausstellung "Adler über Schlesien. Ereignisse und Pioniere der Luftfhartgeschichte" auf dem Flugtag des Fliegerclubs Straubenhardt-Pforzheim in Straubenhardtzu sehen.

 Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der am Flugtag erworben werden kann oder über das Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ist.

Schädelspalter1Zur Ausstellung

Der alte Ikarus-Traum, sich in die Lüfte erheben zu können wie ein Adler, ist vielleicht ebenso alt wie die Menschheit selbst. Schlesien hat in der Entwicklung der Luftfahrt im frühen 20. Jahrhundert eine interessante Funktion eingenommen. Bereits im Revolutionsjahr 1789 stieg der Franzose Jean-Pierre Blanchard mit seinem Aerostaten in Breslau auf. Am Fuße des Riesengebirges entstand nach dem ersten Weltkrieg die Segelflugschule Grunau, die Weltruf erlangte. Mit Gleiwitz und Breslau wurden schon früh Verkehrsflugplätze in das Netz der Lufthansa integriert. In der militärischen Luftkriegsführung zeichneten sich gebürtige schlesische Flieger wie Manfred von Richthofen aus.

Der Blick auf die Luftfahrtgeschichte in Schlesien ist gleichzeitig ein Blick auf die Entwicklung des Flugwesens im Allgemeinen. Das Oberschlesische Landesmuseum zeigte vom 8. November 2009 bis 25. April 2010 die große Sonderausstellung „Adler über Schlesien. Ereignisse und Pioniere der Luftfahrtgeschichte“. Sie informierte umfassend über die Geschichte von Luftfahrt, Luftsport und Luftkrieg von den Anfängen bis heute. Flugpioniere, Flugzeuge, Flugtage und Flughäfen werden in Erinnerung gebracht. Im Mittelpunkt standen ein Grunau-Baby, das wohl meistgebaute Segelflugzeug aller Zeiten, ein Schulgleiter SG 38 vom Oldtimer Segelflugclub an der Wasserkuppe und die EC-3 Pou Plume, ein erfolgreiches kleines Motorflugzeug mit ganz besonderen Tragflächen aus dem Bestand des Luftfahrtmuseums Krakau.

In verkleinerter Form befindet sich die Sonderausstellung nun auf Wanderschaft. Sie besteht neben zumeist kleineren Exponaten aus reich bebilderten, großformatigen Innenraumbannern mit sorgfältig recherchierten Texten. Auf Roll-Up-Bannern werden Pioniere der Luftfahrt vorgestellt, die aus Schlesien stammen oder dort wirkten. Unter luftfahrt.oslm.de können Sie mit einem Klick auf die einzelnen Namen können das dazugehörige Banner auch als PDF betrachten.

Luftfahrtausstellung ab Oktober in Oppeln

Drucken E-Mail
Geschrieben von Mehring
08. Mai 2013
Zugriffe: 3263

flughafen oberschlesien kleinDie Wojodschaftsbibliothek in Oppeln zeigt vom 13. Oktober bis zum 10. November 2015 die polnischsprachige Version der Ausstellung "Adler über Schlesien. Ereignisse und Pioniere der Luftfhartgeschichte". Einige Tafeln in deutscher Sprache werden ebenfalls zu sehen sein.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der über das Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! werden kann.

Schädelspalter1Zur Ausstellung

Der alte Ikarus-Traum, sich in die Lüfte erheben zu können wie ein Adler, ist vielleicht ebenso alt wie die Menschheit selbst. Schlesien hat in der Entwicklung der Luftfahrt im frühen 20. Jahrhundert eine interessante Funktion eingenommen. Bereits im Revolutionsjahr 1789 stieg der Franzose Jean-Pierre Blanchard mit seinem Aerostaten in Breslau auf. Am Fuße des Riesengebirges entstand nach dem ersten Weltkrieg die Segelflugschule Grunau, die Weltruf erlangte. Mit Gleiwitz und Breslau wurden schon früh Verkehrsflugplätze in das Netz der Lufthansa integriert. In der militärischen Luftkriegsführung zeichneten sich gebürtige schlesische Flieger wie Manfred von Richthofen aus.

Der Blick auf die Luftfahrtgeschichte in Schlesien ist gleichzeitig ein Blick auf die Entwicklung des Flugwesens im Allgemeinen. Das Oberschlesische Landesmuseum zeigte vom 8. November 2009 bis 25. April 2010 die große Sonderausstellung „Adler über Schlesien. Ereignisse und Pioniere der Luftfahrtgeschichte“. Sie informierte umfassend über die Geschichte von Luftfahrt, Luftsport und Luftkrieg von den Anfängen bis heute. Flugpioniere, Flugzeuge, Flugtage und Flughäfen werden in Erinnerung gebracht. Im Mittelpunkt standen ein Grunau-Baby, das wohl meistgebaute Segelflugzeug aller Zeiten, ein Schulgleiter SG 38 vom Oldtimer Segelflugclub an der Wasserkuppe und die EC-3 Pou Plume, ein erfolgreiches kleines Motorflugzeug mit ganz besonderen Tragflächen aus dem Bestand des Luftfahrtmuseums Krakau.

In verkleinerter Form befindet sich die Sonderausstellung nun auf Wanderschaft. Sie besteht neben zumeist kleineren Exponaten aus reich bebilderten, großformatigen Innenraumbannern mit sorgfältig recherchierten Texten. Auf Roll-Up-Bannern werden Pioniere der Luftfahrt vorgestellt, die aus Schlesien stammen oder dort wirkten. Unter luftfahrt.oslm.de können Sie mit einem Klick auf die einzelnen Namen können das dazugehörige Banner auch als PDF betrachten.

Luftfahrtausstellung ab 28. August in Leverkusen

Drucken E-Mail
Geschrieben von Mehring
08. Mai 2013
Zugriffe: 2019

flughafen oberschlesien kleinAb dem 28. August 2016 ist die Ausstellung "Adler über Schlesien. Ereignisse und Pioniere der Luftfhartgeschichte" im CBT-Wohnhaus Upladin in Leverkusen-Opladen zu sehen

 Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der über das Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ist.

Schädelspalter1Zur Ausstellung

Der alte Ikarus-Traum, sich in die Lüfte erheben zu können wie ein Adler, ist vielleicht ebenso alt wie die Menschheit selbst. Schlesien hat in der Entwicklung der Luftfahrt im frühen 20. Jahrhundert eine interessante Funktion eingenommen. Bereits im Revolutionsjahr 1789 stieg der Franzose Jean-Pierre Blanchard mit seinem Aerostaten in Breslau auf. Am Fuße des Riesengebirges entstand nach dem ersten Weltkrieg die Segelflugschule Grunau, die Weltruf erlangte. Mit Gleiwitz und Breslau wurden schon früh Verkehrsflugplätze in das Netz der Lufthansa integriert. In der militärischen Luftkriegsführung zeichneten sich gebürtige schlesische Flieger wie Manfred von Richthofen aus.

Der Blick auf die Luftfahrtgeschichte in Schlesien ist gleichzeitig ein Blick auf die Entwicklung des Flugwesens im Allgemeinen. Das Oberschlesische Landesmuseum zeigte vom 8. November 2009 bis 25. April 2010 die große Sonderausstellung „Adler über Schlesien. Ereignisse und Pioniere der Luftfahrtgeschichte“. Sie informierte umfassend über die Geschichte von Luftfahrt, Luftsport und Luftkrieg von den Anfängen bis heute. Flugpioniere, Flugzeuge, Flugtage und Flughäfen werden in Erinnerung gebracht. Im Mittelpunkt standen ein Grunau-Baby, das wohl meistgebaute Segelflugzeug aller Zeiten, ein Schulgleiter SG 38 vom Oldtimer Segelflugclub an der Wasserkuppe und die EC-3 Pou Plume, ein erfolgreiches kleines Motorflugzeug mit ganz besonderen Tragflächen aus dem Bestand des Luftfahrtmuseums Krakau. Die Tafelversion war bereits an verschiedenen Stationen in Deutschland und Polen zu sehen.

Melchior Grossek in Eichstätt

Drucken E-Mail
Geschrieben von Mehring
19. Februar 2013
Zugriffe: 8406

"Scherenschnitte und Druckgraphik von Melchior Grossek" vom 17. April – 07. Juli 2013 im Diözesanmuseum Eichstätt

Mariae-Verkuendigung 1„Wie der Priester von der Kanzel durch das Wort, so soll der Künstler von den Wänden durch das Bild dem Volke predigen. Für beide Prediger lautet der Auftrag: lehret alle Völker.“
Dieser Leitgedanke prägte das geistliche und künstlerische Wirken von Melchior Grossek (1889 – 1967) gleichermaßen. Er verstand sich in erster Linie als Priester und Seelsorger. Doch Zeit seines Lebens drückte er sich auch durch die Kunst aus. Das Oberschlesische Landesmuseum zeigt 2010/11 erstmals einen Querschnitt durch das vielseitige künstlerische Werk dieser bemerkenswerten Persönlichkeit. Nachdem die Ausstellung auch in Grosseks Wahlheimat Berlin zu sehen war, präsentiert nun das Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt die Schau.

Neue Sonderausstellung im ehemaligen Zisterzienserkloster Rauden (Rudy)

Drucken E-Mail
Geschrieben von Wons
21. März 2012
Zugriffe: 6492

Der erste Schneefall in Oberschlesien hat zahlreiche Besucher nicht davon abgehalten, am 24. November 2010 in das Fortbildungszentrum der Diözese Gleiwitz in (Groß) Rauden / Rudy (Wielkie) (zwischen Gleiwitz / Gliwice und Ratibor / Racibórz gelegen) zu kommen, um der Eröffnung der neuen OSLM-Ausstellung beizuwohnen. Die Präsentation unter dem Titel „Verlassene Klöster! Die Säkularisierung schlesischer Klöster 1810“ („Opuszczone klasztory! Sekularyzacja klasztorów śląskich w 1810 roku“) ist eine zweisprachige Adaption der großen Sonderausstellung, die unter dem Titel: „Herrenlos! Schlesische Klöster zwischen Aufhebung und neuer Berufung“ vom Mai bis Oktober 2010 in Ratingen gezeigt wurde.

Kommende Veranstaltungen

Samstags im Museum
Museumspädagogisches Programm für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren
am Samstag, 25. März um 14:30 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Öffentliche Sonntagsführung
durch die Ostereierausstellung
am Sonntag, 26. März um 15:00 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Faust to go - Das Düsseldorfer Schauspielhaus zu Gast in Hösel
Eine Veranstaltung des Kulturkreis Hösel
am Dienstag, 28. März um 19 Uhr
Ort: Stiftung Haus Oberschlesien

Ausstellungseröffnung "Schlesische Bahnwelten"
am Sonntag, 2. April um 15:00 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Kontakt

Anschrift:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62
40883 Ratingen (Hösel)

Telefon:
+49(0)2102-9650

Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!