Minerva-Puppe

16. April 2018 Zugriffe: 545 Geschrieben von Wahlsdorf
Drucken E-Mail

minervapuppe webPuppen gehören zu den beliebtesten und auch ältesten Spielzeugen. Ob kleine Säuglings- oder „Barbiepuppen“, ob gekauft oder selbstgemacht oder ob aus Porzellan oder Zelluloid, fast jedes Mädchen spielte bzw. spielt gerne mit Puppen. Sie hegen und pflegen ihr „Baby“, ziehen der Puppe Kleidung an und dekorieren ihr Zuhause.

Seit dem 19. Jh. werden Puppen von verschiedenen Firmen produziert, so auch in Schlesien. In Reichenbach wurde zunächst unter dem Firmennamen „Max Dittrich & Schön“ Puppenköpfe aus Metall produziert. Diese Firma wurde 1890 übernommen und hieß von da an Buschow & Beck. Von dieser Firma wurden unter der Schutzmarke „Minerva“ Puppenköpfe aus Blech hergestellt, die zusätzlich mit einer Celluloidschicht überzogen war. 1896 verlegte die Firma ihren Sitz nach Nossen (in Sachsen).

Die hier abgebildete „Minerva“-Puppe, die noch die Originalkleidung trägt, wurde von Hildegard Markmann in den 80er Jahren für ihre Sammlung erworben. Frau Markmann musste als kleines Mädchen mit ihrer Familie aus Schlesien flüchten. Dabei ist ihre Puppe, ihr einziges Spielzeug, zerbrochen. Später begann sie dann Puppen und andere Spielzeuge zu sammeln. Ihre Sammlung hat sich über die Jahre durch Mithilfe von Freunden und Familie immer weiter vergrößert, sodass sie Kinderspielzeuge aus über zwei Jahrhunderten in der „Spielzeugstube“ in Eschede in der Lüneburger Heide präsentieren kann.

Kommende Veranstaltungen

Rafik Schami: "Eine Hand voller Sterne" - eine Jugend in Syrien
Veranstaltung des Kulturkreis Hösel
am Mittwoch, 26. September, um 19 Uhr
Ort: Haus Oberschlesien

Samstags im Museum
Spielzeug früher und heute
am Samstag, 29. September, von 14:30 bis 16:30 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Per App durchs Museum
Workshop für Jugendliche im Rahmen des Kulturrucksack NRW
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum
am Mittwoch, dem 17. und Donnerstag, dem 18. Oktober

Samstags im Museum
Am Anfang war der Stein
am Samstag, 27. Oktober, von 14:30 bis 16:30 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Herbstmarkt mit Ausstellungseröffnung "Pfefferkuchen"
und festlicher Stunde zum 20-jährigen Bestehen
des OSLM-Neubaus
am Sonntag, 28. Oktober, von 11:00 bis 18 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Nathan (to go)
Veranstaltung des Kulturkreis Hösel
am Mittwoch, 29. /30. Oktober,  um 19 Uhr
Ort: Haus Oberschlesien

Öffentliche Sonntagsführung
durch die Sonderausstellung "Schaukelpferd und Zinnsoldaten"
am Sonntag, 18. November, um 15 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Schlesische Kindheiten in Literatur und Wirklichkeit
Bilder-Vortrag von Dr. habil. Jürgen Nelles (Universität Bonn)
Dazu Sonderführungen, Kaffee und Kuchen
Ein Angebot des Kulturreferenten für Oberschlesien in Zusammenarbeit mit dem OSLM
am Sonntag, 25. November, 11:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Haus Oberschlesien

Kontakt

Anschrift:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62
40883 Ratingen (Hösel)

Telefon:
+49(0)2102-9650

Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!