15.9. Podium Silesia. Beiträge zur Geschichte Oberschlesiens. Vortrag von Dr. Rafał Biskup

01. September 2021 Zugriffe: 462 Geschrieben von Ciochon
Drucken E-Mail

Dialekt in Schlesien 1830-1945. Persönlichkeiten – Literatur – Identität

Der Vortrag setzt sich zum Ziel, die Rolle des schlesischen Dialektes in der regionalen Literatur und Publizistik darzustellen und zu beleuchten. Die Zeitspanne erstreckt sich ab dem Jahr 1830, als Karl von Holtei seine Schlesischen Gedichte veröffentlichte, bis zum Jahr 1945.
Die Dialektdichtung war eine lokale Heimatdichtung, die sich vor allem idealisierten Bildern der Region zuwandte. In den meisten Fällen stand der Gebrauch des Dialektes an sich an erster Stelle. Die literarisch anspruchsvollen Werke blieben während der Jahrzehnte eher die Ausnahme (wie etwa das „erste schlesische Epos“ Leute-Not von Philo vom Walde).

Wenn auch die Inhalte meist volkstümlich-heimatlich gewesen waren, so war es mit der Dialektdichtung selbst vollkommen anders: diese fügte sich voll und ganz in den modernen Kontext des 19. und 20. Jahrhunderts ein. Die Schriftsteller, Verleger und Aktivisten bedienten sich moderner Medien, um den Dialekt zu ‚medialisieren‘ und somit zur Bildung regionaler Identität einen Beitrag zu leisten.

Rafał Im Riesengebirge

KURZBIOGRAMM

Dr. Rafał Biskup

2002-2007 Studium der Germanistik am Institut für Germanistik der Universität Wrocław. 2004-2007 Leiter des Studentischen Arbeitskreises der Germanisten an der Universität Wrocław. In dieser Zeit erschienen die ersten zwei Nummern der Zeitschrift der Germanistik-Studenten „Elixiere” (Redaktionsmitglied). März–August 2006 Stipendiat des Kieler Rotary Klubs, Studium an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. 2007-2012 – Doktorand im Doktoranden-Seminar der Philologischen Fakultät der Universität Wrocław. August – Dezember 2009 Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) in Berlin. Februar 2012 Verteidigung der Dissertation: „Der schlesische Dialekt in der regionalen deutschen Literatur und Publizistik (1830-1945). Medialisierung und Identität” (mit Auszeichnung). In den Jahren 2010-2011 Redaktionsleiter, seit 2012 Betreuer der Zeitschrift „Elixiere”. Seit 2012 wissenschaftlich-didaktischer Mitarbeiter am Lehrstuhl für Deutsche Literatur bis 1848.


Der Vortrag findet am 15. September 2021 (Mi.) um 18:30 Uhr im Haus Oberschlesien statt.


FÜHRUNGEN

Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung "Polen oder Deutschland? Oberschlesien am Scheideweg"
Sonntag, 17. Oktober, 15:00 Uhr
Oberschlesisches Landesmuseum


VERANSTALTUNGEN

Exkursion nach Köln: Auf den Spuren von Podolski bis Zwirner
Dienstag, 12. Oktober, 10:00-18:00 Uhr

Eröffnung der Ausstellung "Jüdische Spuren. Von der Synagoge zum Gebetshaus in Beuthen."
Sonntag, 21. November, 15:00 Uhr
Oberschlesisches Landesmuseum

Klezmer-Konzert
Sonntag, 21. November, 18:00 Uhr
Haus Oberschlesien







KONTAKT

Anschrift:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62
40883 Ratingen (Hösel)
Telefon:
+49(0)2102-9650
Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!