7.12. Horst Bienek: Vortrag, Film, Publikumsgespräch

Drucken E-Mail
Geschrieben von Wiersch
25. November 2021
Zugriffe: 384

 Abb 28 Bil 94

GWLB, Horst-Bienek-Archiv

Der Autor Horst Bienek wurde als 16jähriger 1946 aus Oberschlesien vertrieben, ging in die sowjetische Besatzungszone, absolvierte dort ein Zeitungsvolontariat und wurde 1951, nachdem er schon früh mit Preisen ausgezeichnet wurde, von Bertolt Brecht ans Berliner Ensemble geholt. Im November desselben Jahres verhaftete die Staatssicherheit Bienek nach entsprechenden Verhören. In einem Schauprozess wurde er wegen angeblicher „antisowjetischer Hetze“ und Spionage für die USA zu 20 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Nach vier Jahren Haft kam er im Zuge einer Amnestie frei und ging in die BRD. Er arbeitete dann vor allem journalistisch, als Lektor und ab 1968 als freier Schriftsteller in München.

Die Werke Bieneks kreisen oft um die Selbstbehauptung des Menschen gegenüber einem übermächtigen Staat. Vor allem für seine in zahlreiche Sprachen übersetzte Gleiwitzer Roman-Tetralogie erhielt Horst Bienek zahlreiche internationale Literaturpreise.

Am 7. Dezember um 18:30 hält Prof. Daniel Pietrek (Oppeln) einen kurzen Einführungsvortrag zu Horst Bieneks Kindheit. Anschließend zeigt die Publizistin, Filmemacherin und Fotografin Vera Botterbusch ihren Film „Jede Straße führt in die Kindheit – Der Schriftsteller Horst Bienek“. Ein Publikumsgespräch rundet den Abend ab.

21.11. Klezmer-Konzert

Drucken E-Mail
Geschrieben von Perlt
17. September 2021
Zugriffe: 767

Klezmer-Konzert Di Galitzyaner Kletzmorim hoch


Das Konzert findet statt; bitte beachten Sie die geltenden 3-G-Regeln.


In diesem Jahr feiern wir "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Das Oberschlesische Museum in Beuthen (Bytom) und das Oberschlesische Landesmuseum in Ratingen widmen sich in einem Kooperationsprojekt den jüdischen Spuren in Oberschlesien. Im November eröffnet in Beuthen die Ausstellung "Jüdische Spuren. Von der Synagoge zum Gebetshaus in Beuthen". Begleitend gibt es auch bei uns eine Ausstellung, den Film "Zwei Welten" sowie ein Begleitprogramm.

Im Anschluss an unsere Ausstellungseröffnung bieten wir Ihnen am Sonntag, 21.11., um 18:00 Uhr im Haus Oberschlesien ein besonderes Musikerlebnis mit Klezmer-Musik an. Die bekannte Gruppe Di Galitzyaner Klezmorim ist bei uns zu Gast. Das Ensemble aus Krakau spielt traditionelle Klezmermusik mit typischer Instrumentenbesetzung.

Besetzung:

• Mariola Śpiewak – Klarinette
• Grzegorz Śpiewak – Akkordeon
• Rafał Seweryniak – Kontrabass

Das Ensemble erhielt schon mehrere Preise für ihre Musik, wie zum Beispiel den Ersten Preis beim 1. Offenen Chopin-Preisausschreiben für alle Instrumente außer Klavier 1999. Neben ihrem Heimatland war die Gruppe schon in vielen Ländern Europas live zu hören. Zudem spielen sie regelmäßig im jüdischen Viertel Kazimierz in Krakau.

Tickets

Tickets im Vorverkauf 14 EUR, Abendkasse 18 EUR

Tickets im Vorverkauf erhalten Sie nur noch an der Museumskasse für 14 EUR, an der Abendkasse im Haus Oberschlesien für 18 EUR.

10.11 Lesung zu Janosch: „Cholonek oder Der liebe Gott aus Lehm“

Drucken E-Mail
Geschrieben von Ciochon
12. Oktober 2021
Zugriffe: 404

Am 10. November um 18.30Uhr laden wir Sie herzlich zu einer Lesung von Dr. Klaus-Peter Lorenz aus Janoschs (Horst Eckert) Werk "Cholonek oder Der liebe Gott aus Lehm" ein. Einer kurzen Einführung zum Autor und dem geschichtlichen Rahmen folgt eine etwa 40-minütige Lesung. Ein Gespräch über eigene Eindrücke und Erfahrungen soll den Abschluss bilden.

 Tigerente.Ausstellung.Horst.Eckert.12.10.21.Nr.2

Wie kann man mit Humor die Mentalität des alten Oberschlesiens umreißen? Deutsch, polnisch und manchmal "wasserpolnisch"?

Janosch hat seiner Heimat Hindenburg mit autobiografischen Zügen ein Denkmal gesetzt mit: "Cholonek oder Der liebe Gott aus Lehm". Es ist die Zeit "großer deutscher Geschichte" der Jahre 1935 bis 1945. In dieser Zeit des Umbruchs wächst er heran. Mit dem Glauben an den Führer und ein schnelles Glück im Windschatten der politischen Großwetterlage werden alte Bindungen zerstört. Aber es gibt noch immer die Hochzeiten mit Schweinschlachten und die Saufgelage beim Kapitza - es ist alles zum Weinen und schön. Und es gibt genug Karbid zur Ungezieferbekämpfung.

Klaus-Peter Lorenz Portraitfoto2

Biogramm des Gastes:

Dr. Klaus-Peter Lorenz, Jahrgang 1955, studierte in Göttingen Politik, Germanistik und Erwachsenenbildung, in der er mit einer Arbeit über das „Demokratie lernen“ promoviert wurde. Seinem Referendariat im Schuldienst folgte eine fünfzehnjährige Tätigkeit im „Eco-Archiv“ zur Geschichte der Umweltbewegungen. Im Jahr 2000 wechselte er zur Volkshochschule Region Kassel und leitete dort bis zum Ende des Jahres 2019 die Programmbereiche Kultur und Gesellschaft.

Seine Schwerpunkte in der Erwachsenenbildung sind literarisch-kulturelle Angebote wie literarische Lesungen und Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt „Industriekultur und Eisenbahn“. Sein besonderes Interesse gilt der Erinnerungskultur und der jüngeren Belletristik mit Blick auf Mittel-Osteuropa.

Er lebt im nordhessischen Baunatal vor den Toren Kassels und ist dort seit Jahrzehnten auch kommunalpolitisch aktiv.

12.10. Exkursion nach Köln: Auf den Spuren von Podolski bis Zwirner

Drucken E-Mail
Geschrieben von Perlt
06. September 2021
Zugriffe: 600

dachfuehrung kölner dom web

Exkursion auf den Spuren von Podolski bis Zwirner

  

Gehen Sie mit uns auf Tour! Am Dienstag, 12. Oktober 2021, laden wir Sie exklusiv ein zur Entdeckungstour nach Köln und besuchen das Edith-Stein-Archiv, erkunden auf einer Dachführung den Kölner Dom und essen à la Poldi hausgemachten Mangal-Döner in seinem Döner-Laden. Und nebenbei erfahren Sie allerhand Wissenswertes über die Philosophin Edith Stein, über den Kölner Dombaumeister Ernst Friedrich Zwirner und den Fussballstar Lukas Podolski. Wir bieten Ihnen eine geführte Exkursion unter der fachkundigen Leitung unseres wissenschaftlichen Mitarbeiters und Kurators Dr. Frank Mäuer an. 

Programm:

  • Start: Dienstag, 12.10.2021, um 10:00 Uhr am Kölner Hbf (individuelle Anreise)
  • Rundfahrt im Kleinbus während der Exkursion
  • Besuch des Edith-Stein-Archivs im Karmelitinnenkloster Maria vom Frieden (zum 130. Geburtstag von Edith Stein!)
  • Gang über den historischen Melaten-Friedhof und Besuch des Grabs vom Dombaumeister Ernst Friedrich Zwirner
  • Gelegenheit zum Mittagsimbiss in einem "Mangal Döner"-Restaurant (Teilhaber: Lukas Podolski)
  • Sonderführung über das Dach des Kölner Doms
  • Ende: gegen 18:00 Uhr

Organisation/Hinweise:

Die Teilnehmer der Domdachführung müssen mindestens 16 Jahre alt, höhenfest und schwindelfrei sein. Im Rahmen des 1,5-stündigen Rundgangs sind auch Treppen zu überwinden.

Wir erheben einen Kostenbeitrag von 30 € pro Person. Darin sind die Rundfahrt im Bus sowie der Eintritt zur Domdachführung inbegriffen. Verpflegung auf Selbstkostenbasis

Bitte beachten Sie die aktuell geltenden Corona-Regelungen (Maskenpflicht, Kontaktverfolgung etc.). Teilnehmen können nur geimpfte, genesene und getestete Personen.

Es gibt nur begrenzte Plätze. Wir bitten Sie um Anmeldung unter 02102/965-123 oder an maeuer(at)oslm.de und im Verhinderungsfall ebenso um rechtzeitige Abmeldung.

Eine Veranstaltung im Rahmen des Begleitprogramms zur Sonderausstellung "Bewegte Leben"

Foto: Gerüstbrücke in 45 Metern Höhe (© Dombauhütte Köln / Foto: M. Welschenbach)

Lesung und Filmvorführung Willy Fritsch am 15. Juli 2021

Drucken E-Mail
Geschrieben von Perlt
04. Juli 2021
Zugriffe: 302

Lesung und Filmvorführung Willy Fritsch

Donnerstag, 15. Juli 2021, 18:30 Uhr

Die Autorin Heike Goldbach (Berlin) liest aus ihrer Willy-Fritsch-Biographie. Im Anschluss zeigen wir den Filmklassiker „Die Drei von der Tankstelle“ (1930) mit Willy Fritsch, Lilian Harvey, Oskar Karlweis und Heinz Rühmann.

Das Museum hat durchgängig bis zum Veranstaltungsbeginn geöffnet, sodass Sie im Vorfeld Gelegenheit haben, die Sonderausstellung zu besichtigen.

Eintritt für Museum und Veranstaltung: 5 EUR / ermäßigt 3 EUR

Wir bitten um Anmeldung unter 02102/965-256 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .


https://www.facebook.com/Oberschlesisches.Landesmuseum/videos/333964571534521

VERANSTALTUNGEN

Klavierkonzert Aleksandar Filic
Samstag, 19. Februar 2022, 18 Uhr
Oberschlesisches Landesmuseum

KONTAKT

Anschrift:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62
40883 Ratingen (Hösel)
Telefon:
+49(0)2102-9650
Email: