5.3. - 27.4.17: Ei-n-malig schön! Schlesische Ostereier

Print Email
Written by Peters-Schildgen
31 January 2017
Hits: 1141
Eier 2017 Nr 3 webOsterei in oberschlesischer Ritztechnik, 2012

Ein-malig schön! Schlesische Ostereier
Oberschlesisches Landesmuseum: 5. März - 27. April 2017
Eröffnung: Sonntag, 5. März 2017, 15 Uhr

Bereits zum achten Mal präsentiert das Oberschlesische Landesmuseum seine beliebte Osterei-Ausstellung. Dafür wurde in den vergangenen Jahren der eigene Bestand auf weit über 500 Exponate erweitert. Wie schon 2011 steuert das Museum des Oppelner Dorfes (Muzeum Wsi Opolskiej - MWO) in Oppeln prämierte schlesische Ostereier aus früheren Wettbewerben bei. Das OSLM-Partnermuseum verfügt mit 2.500 Ostereiern über die größte Osterei-Sammlung in Polen.

Seit 26 Jahren veranstaltet das MWO einen künstlerischen Osterei-Wettbewerb und zu Palmsonntag einen Ostermarkt. 1957 rief das Museum des Oppelner Schlesiens diesen Wettbewerb ins Leben. Anfang der 1990er Jahre entwickelte das MWO gemeinsam mit der Liga der polnischen Frauen eine erweiterte Form dieser Veranstaltung. Nicht nur der Gedanke, sich in der Kunst am Ei zu messen, sondern auch der Bildungsaspekt sollte eine Rolle spielen. So durften bald auch Kinder und Jugendliche in einer eigenen Gruppe mitmachen. In den ersten 24 Jahren haben über 650 Erwachsene und mehr als 1.000 Kinder an den Wettbewerben teilgenommen. Den Veranstaltern geht es vor allem darum, Traditionen zu pflegen, die regionale Kultur zu beleben und in der Oppelner Bevölkerung bekannt zu machen. Bewertet werden deshalb ausschließlich Arbeiten, die in den für die Region charakteristischen traditionellen Techniken hergestellt werden. Dazu zählen die Kratz- bzw. Ausschabetechnik, die Wachsbatiktechnik und die Klebetechnik mit Binsen, Wollfäden, Stoffbändern und anderen Materialien.

Historische Fotografien und weitere Objekte rund um das Ei, das Osterfest und Osterbräuche rücken die kleinen Kunstwerke ins rechte Licht. Die beliebten handgefertigten Ostereier aus Oberschlesien werden in limitierter Auflage zum Kauf angeboten.

Begleitprogramm (Anmeldung erforderlich)

Samstag, 18.3.2017, 14.30 -16.30 Uhr
Schlesische "Kroszonki"
Kreativkurs zur Einführung in die traditionelle schlesische Kratztechnik
Teilnahmegebühr: jeweils 15 € pro Person, weitere Familienangehörige je 10  €.

Samstag, 25.3. 2017, 14.30 - 16.30 Uhr
Frühlingsboten
Aktionsnachmittag für Kinder ("Samstags im Museum")
Führung durch die Oster-Eiausstellung mit anschließendem Kreativteil
Teilnahmegebühr: 9 EUR inkl. Eintritt, Führung, Materialien

Sonntag, 26.3.2017, 15 - 16 Uhr
Öffentliche Führung durch die Osterei-Ausstellung
Teilnahmegebühr: 6 EUR inkl. Eintritt

Dienstag, 11.4., 14.30-16.30 Uhr
Ostereier-Workshop für Kinder
Teilnahmegebühr: 9 EUR inkl. Eintritt, Führung, Materialien

Beachten Sie unsere Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag, 11 - 17 Uhr, geschlossen: 13.-16.42017, geöffnet: 17.4.2017 (Ostermontag)

Parallel zeigt das Oberschlesische Landesmuseum die beliebte Ostereischau vom 2.4. - 30.4.2017 im Haus der Landsmannschaften in Pforzheim-Brötzingen. Zu sehen sind dort kunstvolle Ostereier aus Oberschlesien in der typischen Kratz- oder Gravurtechnik. In der Ausstellung werden zudem das Osterfest und typisch schlesische Osterbräuche vorgestellt.

Kontakt
Haus der Landsmannschaften
Kirchenstr. 9
75172 Pforzheim- Brötzingen

Geöffnet:  jeweils sonntags, 13 - 17 Uhr
Tel: 07053-6326
E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Mit Schlesi im Museum

Print Email
Written by Pleus
06 May 2014
Hits: 10901

Kennst Du mich schon?

schlesie vorstellungKlein und grün, das bin ich: „Schlesi“. Ich bin ein lustiges, neugieriges Gürkchen. Seit 2009 wohne ich im Oberschlesischen Landesmuseum. Eigentlich komme ich aus Schlesien. Das ist eine Region, die im Laufe seiner Geschichte zu vielen Ländern gehörte, es war z.B. deutsch und polnisch. Heute liegt ein großer Teil Schlesiens in Polen, ein kleiner Teil gehört zu Tschechien. Hier wohnen immer noch Deutsche zusammen mit Polen und Tschechen.

Wie Du schon richtig vermutet hast, bin ich keine gewöhnliche Gurke.
Ich kann in unterschiedliche Rollen schlüpfen und durch die Zeit reisen.
Da staunst Du, was?

Als Mönch, König, Bergmann oder Pilot schaue ich mir an, wie die Menschen im Mittelalter oder der Neuzeit in Schlesien gelebt haben. Komm vorbei, dann gehen wir gemeinsam auf Entdeckungstour durch das Museum und die Geschichte! Du findest mich auf Kindertafeln in der Ausstellung.

An den Aktionstagen kannst Du viel Spaß im Museum haben. Es wird gemalt, gebastelt oder experimentiert und Du kannst dabei vieles zu verschiedenen Themen erfahren.

Auch Deinen Geburtstag kannst Du bei uns im Museum feiern und dazu Deine Freunde einladen. Wir erklären Euch gerne Aufregendes aus der Vergangenheit und basteln tolle Dinge.

Hast Du noch Fragen? Wir helfen Dir gerne weiter:
Eliska Hegenscheidt-Nozdrovicka M.A. | This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. | 0 21 02 - 96 52 33
Dr. Susanne Peters-Schildgen | This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. | 0 21 02 - 96 52 33



Aktuelle Ausstellungen:


Für Leib und Seele. Von der Kultur des Essens und Trinkens (6.12.2015 - verlängert bis zum 19. Februar 2017 )

Bis zum 19. Februar 2017 gibt es bei uns die Ausstellung „Für Leib und Seele – Von der Kultur des Essens und Trinkens“. Was haben die Leute damals in Schlesien gegessen und getrunken? Wie und mit welchen Werkzeugen haben sie ihr Essen zubereitet und gekocht? Wie wurde vor 100 Jahren Brot gebacken? Oder Wurst hergestellt? Wenn Du’s erfahren möchtest, dann komm doch demnächst vorbei!

Wusstest Du zum Beispiel, dass die allererste Zuckerfabrik der Welt in Schlesien gebaut worden ist? Dort konnte zum ersten Mal massenweise Zucker aus Rüben gewonnen werden. Wer weiß – vielleicht würdest Du heute sonst keine Süßigkeiten essen können! Und ohne einen anderen Schlesier würde es wahrscheinlich kein Vanille-, Erdbeer- und Schokoeis in dieser leckeren Kombination geben.

Das alles und viel mehr kannst Du bei uns erfahren. Außerdem wartet ein tolles Programm auf dich. Komm vorbei, wir freuen uns auf Dich!

Permanent Exhibition

Print Email
Written by Wons
01 March 2012
Hits: 4381

dauerausstellungThe permanent exhibition focuses on culture and history of Upper-Silesia. The three main topics are:

"Upper-Silesia before Industrialization"

"Upper-Silesia and Industry"

"Upper-Silesia in the 20th Century Politics"

The first part of the exhibition is about culture and history of Upper-Silesia before industrialisation. The central point is the German legal settlement since the 13th century which influenced towns as well as rural areas. It was authorized by the Silesian Piasts, a collateral branch of the Polish royal dynasty. Later they allied with the kingdom of Bohemia. As a result, Upper-Silesia became a member of the Holy Roman Empire of German Nation since the middle of 14th century. The House of Habsburg inherited Bohemia. In the 18th century, the Prussian king Friedrich II conquered the largest part of Silesia. Only a small part of Upper-Silesia stayed in possession of Austria.

The second part of the permanent exhibition deals with industrial history of Upper-Silesia, especially with mining as well as extractive metallurgy and metal working. In this context parallels may be drawn to the Ruhr area. The most important industrial managers are introduced – at first the aristocracy as a special characteristic of Upper-Silesian industry – then the Prussian state, civil entrepreneurs and increasingly stock corporations. Historical industrial pictures show how mining and industry developed and how they were perceived. The importance of the railway as a means of transport to the markets and as employer for the industry becomes apparent. Agriculture and its connection to the industry are also depicted followed by impressions of the field of work with links to social problems. Every day life in the Upper Silesian industrial area is represented by typical objects, giving an insight in the deep sense of peoples’ devoutness, as well as topics like family life, school, clubs and sociability.

The third section of the permanent exhibition is about Upper-Silesia caught between the international politics: as a bone of contention between Germany and Poland, as a scene of the German invasion in Poland and the unleashing of World War II and as a place of Nazi crimes in Auschwitz. During that time, the province of Upper Silesia was extended by annexation. The disaster of National Socialism ultimately resulted in flight, expulsion and evacuation of many inhabitants. Personal documents give an insight into historical events and their influence on peoples’ fates. The exhibition ends with a forecast, hopefully expecting a peaceful co-existence of Poles and Germans, who remained in Upper-Silesia as a visible sign of Europe's coming together.

The new basement exhibition is related in detail to the history of mining in Upper Silesia. The visitor can see a recreated mining tunnel section with a coal wagon, a rail section, as well as exhibits illustrative of the mining, the daily routine and miners’ culture and customs in Upper Silesia.

Worth mentioning are also beautiful examples of typical Upper Silesia coal carvings. The "black gold" is compared to the "white gold". These are important objects from the museum’s faience and porcelain collection. The production of faience, which is distinguished by its dark shards of pottery from the white porcelain, is conveyed descriptively. There are also objects from the Krister porcelain manufactory in Waldenburg, the Königszelt porcelain factory as well as use and luxury items made in the Tillowitz porcelain manufactory.

The permanent exhibition allows systematic and comparative access – for example in the museum's pedagogic program – with topics like "migration", "home", "ethnic cleansing", "foreigners" and "comparative industrial history".

Comming Events

Samstags im Museum "Kleider machen Leute"
Museumspädagogisches Programm für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren
am Samstag, 28. Januar um 14:30 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Sonntagskonzert: Olivier Messiaen - Quatuor pour la fin du temps
Eine Veranstaltung des Kulturkreises Hösel
am Sonntag, 29. Januar um 17 Uhr
Ort: Stiftung Haus Oberschlesien

Öffentliche Sonntagsführung
durch die Sonderausstellung "Für Leib und Seele - Von der Kultur des Essens und Trinkens"
am Sonntag, 5. Februar um 15 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Contact Us

Address:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 71
40883 Ratingen (Hösel)

Phone:
+49(0)2102-965-0

Email:
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.