Not macht erfinderisch - Spielzeug aus Pfeifenreiniger & Co.

15. März 2012 Zugriffe: 13200 Geschrieben von Peters-Schildgen
Drucken E-Mail

Flüchtlinge, Vertriebene und Ausgebombte hatten im Zweiten Weltkrieg mit ihrem Heim meist auch sämtliche Alltagsgegenstände verloren. Wer Spielzeug oder Schmuck haben oder verschenken wollte, musste es oft selbst herstellen. Als „Rohstoff“ bot sich militärisches Gerät an, das nach Kriegsende nutzlos und im Überfluss vorhanden war. In der Dauerausstellung und anhand von Fotos stoßen die Kinder auf Objekte, die zeigen, wie erfinderisch die Menschen in dieser Zeit der Notkultur waren. Ein Film zeigt den Wiederaufbau am Beispiel einer neu entstehenden Stadt. Im anschließenden praktischen Teil wird aus Pfeifenreinigern, Pappe, Butterbrotpapier, Joghurtbechern, Stoffresten und anderen Fundstücken Spielzeug gebastelt.

Zielgruppe: Klassen 1 – 5; Dauer: 1 ½ Std.

Kommende Veranstaltungen

Öffentliche Sonntagsführung
durch die große Sonderausstellung "Schlessiche Bahnwelten"
am Sonntag, 22. Oktober um 15 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Samstags im Museum: Von Bergleuten und Berggeistern
museumspädagogisches Programm für Kinder
am Samstag, 28. Oktober um 14:30
Ort: Stiftung Haus Oberschlesien

Herbstlicher Handwerker- und Delikatessenmarkt
mit Eröffnung der neuen Sonderausstellung "Kann Spuren von Heimat enthalten"
am Sonntag, 12. November ab 11 Uhr
Ort: Stiftung Haus Oberschlesien

Kontakt

Anschrift:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62
40883 Ratingen (Hösel)

Telefon:
+49(0)2102-9650

Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!